Islamischer Dachverband Heilbronn e.V. (IDHN e.V.)
Islamischer Dachverband Heilbronn e.V. (IDHN e.V.)

Die Beerdigung

Allahs Gesandter (s.a.w.s.) hat gesagt: "Wer bei einer (Toten-) Bahre verweilt, bis das (Toten-) Gebet gesprochen wurde, bekommt einen Anteil, und wer verweilt, bis er beerdigt ist, bekommt zwei Anteile."
(überliefert von Abu Huraira)


Für Muslime ist nur die Erbestattung erlaubt.

Der Leichnam kann von den Angehörigen bzw. Glaubensgeschwistern zu Grabe getragen werden. Die Absenkung des Sarges hat durch städtische Mitarbeiter zu erfolgen.
Das rituelle Totengebet ist religiöse Pflicht und wird im Stehen vor dem aufgebahrten Leichnam verrichtet. Dauer ca. 10-15 Minuten. Die Friedhofsverwaltungen bieten auch Trauerhallen an, die jedoch meistens mit christlichen Symbolen geschmückt sind. Andere wiederum sind neutral gehalten und können für solche Zwecke genutzt werden. Vorzugsweise wird das Gebet am Grab selbst verrichtet. Für die Durchführung des islamischen Totengebets sollte eine örtliche islamische Gemeinde/ Moschee kontaktiert werden, die aus Erfahrung die besten Alternativen und Verfahrenschritte kennt.

Individuelle Gestaltungswünsche der Bestattung z.B. aufgrund der testamentarischen Wünsche des Verstorbenen, sollten unbedingt rechtzeitig vorher bei der Friedhofsverwaltung und beim Bestattungsunternehmen angemeldet werden.